© Pixabay - Montage: WW
© domeckopol - https://pixabay.com/de/wien-kirche-stephansdom-innenstadt-1567865/ bzw. https://pixabay.com/de/cami-minarett-istanbul-turkei-2867976/ - Montage: WW
Dieses Portal wird gesponsert von:

Terroralarm in Wien … Messerstecherei vor iranischer Botschaft … Wachsoldat erschießt Attentäter … weiterer Schock-Angriff auf einen Wachposten auf dem Heldenplatz … Afghane attackiert im Herzen Wiens einen Polizisten vor einem Parlaments-Container … wahlloses Einstechen auf Passanten in Wien/Leopoldstadt durch einen Unbekannten vorige Woche … Schwerstverletzte und ein Toter bereits im vorigen Jahr … lauter Täter mit „Migrationshintergrund“ oder gar islamistischen Motiven? … Österreichs Metropole – und mit ihm unser Land – versinken zunehmend in einer Gewaltwelle … drohen neue Attacken?

© Pixabay
Neuer Wiener Alltag? – © Kauki – https://pixabay.com/de/demostration-polizei-justiz-2628820/

„Eine Gruppe, die sich ‚Kämpfer von Afrin’ nennt, kündigte für Europa weitere Anschläge an. Dabei geht es um Rache für den Türkei-Einmarsch in Syrien bzw. der Belagerung der von kurdischen Kämpfern gehaltenen Stadt.“  (Terrordrama: Angst vor neuen Attacken. In: Kronenzeitung, 14. 03. 2018, S. 14 f.)

© Google Earth
© Google Earth

Schöne Aussichten für unsere Heimat angesichts der Devise, welche radikale Islamisten ausgegeben haben: „Um den Krieg in Afrin zu stoppen, brauchen die Freundinnen und Freunde unsere Hilfe. (…) es ist an der Zeit, den Krieg zurück nach Europa zu tragen. (…) Wenn uns niemand zuhören will, werden wir jede Innenstadt Europas in Schutt und Asche legen.“ (Kronenzeitung, ebd.)

© Montage: WW
© Montage: WW

Die Zeiten scheinen endgültig Vergangenheit, wo man sich in Österreich sicher fühlen konnte. Das Merkel’sche Willkommensgebäude ist längst und erwartungsgemäß wie ein Kartenhaus in sich zusammengebrochen und konfrontiert nun auch uns – wie die ‚Kämpfer von Afrin’ es nennen mit „Schutt und Asche“. Dunkelste Worte, denen leider schon Taten gefolgt sind.

© Pixabay
Der Wiener Heldenplatz als Tatort jüngster Gewalt … © Liberum205 – https://pixabay.com/de/neue-burg-heldenplatz-hoffburg-2087168/

Weit schlimmer als diese Taten selber sind allerdings die Umstände und Hintergründe, vor denen all die unfassbare Gewalt „stattfinden“ darf. Immer wieder schockiert man uns durch die Erkenntnis, dass viele der Gewalttäter entweder im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 „irgendwie“ nach Österreich gelangen konnten … danach im Untergrund lebten … oder auch nicht … als Hassprediger wirkten … zumindest polizeibekannt, „amtsbekannt“, waren … das heißt, bereits mit dem Gesetz unseres Landes in Konflikt kamen und straffällig wurden … inhaftiert wegen Körperverletzung, versuchter Vergewaltigung, Diebstahls, Drogendelikten und „kleineren“ Gewalttaten  … und trotzdem wieder auf freien Fuß gesetzt wurden!!!

© Pixabay
© dimitrisvetiskas1969- https://pixabay.com/de/brunnen-moschee-muslimischen-2015682/

Wo bleibt bloß unsere Gesetzgebung?
Diese scheint immer noch im gutmenschlichen Dornröschen-Schlaf. Terror-Experten sprechen verharmlosend von „Einsamen Wölfen … extremistisch motivierten sogenannten Gelegenheitstätern ohne logistische Planung und konkrete Anleitung durch ein Netzwerk … Tätertyp, der nicht unter einem Kommando steht oder von einer Gruppe materiell unterstützt wird.“ (Kronenzeitung, ebd.)
Wie beruhigend, dass es anscheinend immer nur „einzelne Wahnsinnige“ sind, die unser Land sukzessive zur neuen Terrorzelle Europas, zu einem Gewaltnest und Tummelplatz für Radikalismen, machen!

Dass bei vielen der Attacken ein Messer als „Kalte Waffe“ für Enthemmung und hohe Risikobereitschaft steht, muss uns niemand wissenschaftlich erklären. Ebensowenig, dass diese offensichtlich Irren mit einer Ideologie ausgestattet sind, die sie in ihrem aufgestauten Frust dazu zwingt, „irgendetwas zu unternehmen“. (vgl. Kronenzeitung, ebd.) – Uns nützen keine wissenschaftlichen Untersuchungen, sondern ein entschlossenes Handeln im Sinne unser aller Sicherheit und absolut rasches, globales Umdenken mit sofortigen neue Gesetzen!

© Pixabay
© geralt -https://pixabay.com/de/rechtsweg-recht-paragraf-strasse-2962346/

Längst ist es an der Zeit, die rosarote Brille der Angela und ihrer realitätsfremden Gesinnungsgenosssen zu entfernen und den Blick und Weg für die knallharten Tatsachen freizumachen: „Wie falsch das bisherige Handeln des österreichischen Staates sowie die Denkweise diverser Personen (…) ist, zeigen nun wieder die Details, die rund um die Messerattacke in Wien zutage treten. (…) Warum wird ein Asylantrag nicht automatisch durch solche Straftaten mit einem negativen Bescheid abgeschlossen und die Personen umgehend, jedenfalls ohne sie wieder in die Freiheit zu entlassen, abgeschoben? (…) Österreich muss hier endlich rigoros handeln, um seine Bürger vor Verbrechern wie diesem zu schützen und um eine Signalwirkung zu erzeugen.“  – Ing. Mag. (FH) Markus Hummer, Hartberg  (Messerattacke durch Asylwerber. In: Kronenzeitung/Das freie Wort, 14. 03. 2018, S. 38)

© Pixabay
© robinsonka26 – https://pixabay.com/de/asyl-tunnel-u-bahn-backstein-2813142/

Immer heftiger wird indes die öffentliche Kritik an den Unzulänglichkeiten im österreichischen Sicherheitsnetz und am offensichtlichen Versagen diverser Behörden: „Bei unserer Justiz und Polizei funktioniert wohl gar nichts mehr, außer dass Anzeigen auf ‚freiem Fuß’ verteilt werden. Der Fisch beginnt bekanntlich am Kopf zu stinken, daher erscheint eine Ablösung gewisser ‚Generäle’ wohl unumgänglich zu sein. Als Ausrede werden wahrscheinlich wieder Kommunikationsfehler herhalten müssen, in Wahrheit sind Faulheit, Gleichgültigkeit und Unfähigkeit die Ursachen für das desaströse Erscheinungsbild mancher Behörden.“ – Helmut Speil, Linz (Jetzt muss mit eisernem Besen gekehrt werden. In: Kronenzeitung/Das freie Wort, 12. 03. 2018, S. 26)

© Pixabay
© mbraun0223 – https://pixabay.com/de/gerichtsgebäude-gericht-gesetz-1223280/

Was zu alledem unser ehrenwerter Herr BP van der Bellen zu sagen hat?
Dieser glänzt zur Stunde (immer noch) durch anhaltendes Schweigen: Seine Grünen aus dem Parlament gejagt, die Klatsche bei den Kärntner Landtagswahlen gerade er beim Verdauen, den Seelenwandel und -handel der Ex-Prinzessin Eva noch im Nacken, sich des Stinkefingers der ehemaligen Landtagsabgeordneten Sigrid Maurer bei ihrem Abgang noch schämend, muss er sich den ohnehin schon brummenden Kopf auch noch über den Jahrhundert-Sager der grünen Bezirksrätin (Wien-Brigittenau), der Austro-Iranerin Negar L. Roubani, kurz vor deren Urlaubsantritt Richtung Malta, zerbrechen:

© Montage: WW
© Montage: WW

Wir, das gutgläubige, vertrauensselige  und arglose Volk, kümmern uns derweil noch um …
… die geheimnisvollen Vorgänge beim österreichischen Inlandsgeheimdienst … Rauchpausen am Arbeitsplatz … Geschenksgepflogenheiten beim Weltfrauentag … die Inhaftierung von Peter Westenthaler … den Vorwurf sexuellen Missbrauchs gegenüber Ex-Erfolgstrainer Charly Kahr … van der Bellen’s Ukraine-Ausflug … den Konkurs der Wienwert-Gruppe als möglichem Kriminalfall … den leider abgesagten Auftritt von Schlagerbarde Andy Borg in einem Kölner Rotlicht-Club … die Entschuldigung von H. C. Strache gegenüber Ober-ZIBler Armin Wolf … die offensichtlich im Sande verlaufene Rehabilitierung des Peter Pilz … uvm.

Zeit und Freiraum mehr als genug für die „sogenannten Gelegenheitstäter“, sich – je nach Lust und Frust und im Bonus schlaffster Gesetze badend – auf den Weg zu neuer Gewalt in unserer Heimat zu begeben! Wer das beängstigende Zunehmen radikal-religiöser Übergriffe terroristischen Ausmaßes noch immer nicht wahrhaben will, hört nur noch eines von mir:

Gute Nacht … du dummer, armer Tropf!

© Pixabay
© joergelman – https://pixabay.com/de/wien-stephansdom-tür-tor-gitter-369374/