© Pixabay
© https://pixabay.com/de/photos/mädchen-gesicht-bunte-farben-2696947/
Dieses Portal wird gesponsert von:

 „Wenn er nicht stiehlt, niemanden umbringt, also nicht straffällig wird, aber hier unsere Werte nicht anerkennt, also gegen die Gleichberechtigung der Frau ist – na gut, das werden wir verschmerzen können! (…) Wir müssen doch am Boden bleiben. Ja, wir werden damit leben müssen.“ – (Zit. in: Kronenzeitung/Das Freie Wort, 21. 02. 2019, S. 36)

Mit dieser provokanten und hirntoten Aussage stieß kürzlich die Neos-Angeordnete Irmgard Griss nicht nur die Teilnehmer einer Servus-TV-Talkshow (Thema: Migration und Abschiebungen) völlig vor den Kopf, sondern Rest-Österreich. Ich las davon … und dachte mir postwendend: Diese „Frau“ tickt nicht mehr richtig … oder hat einfach eine seltene und unheilbare Alterskrankheit.

Man stelle sich vor:
Irmgard Griss zeigt sich damit einverstanden, dass Menschen zu uns kommen und bleiben dürfen, für die Ehrenmord, Missbrauch, Belästigung, Vergewaltigung und Genitalverstümmelung eine Normalität darstellen, für die Freiheit der Person und Religion sowie die Errungenschaften des zivilisierten Zeitalters, von Menschenrecht bis Wahlrecht, keinerlei Geltung haben und missachtet werden! Von Kultur, Tradition und Brauchtum gar nicht zu reden!

Ich sage Ihnen Frau Grins:
Wir werden niemals damit leben müssen, dass solcherlei Schandtaten als Alltag in unserer Heimat zu betrachten sind … in einer Welt, wo die Rechte von Frauen und ihre unantastbare Stellung in der Gesellschaft, Familie und Berufswelt, oberste Priorität haben.

„Dass eine derart integrations- und frauenfeindliche Aussage ausgerechnet von einer ehemaligen Präsidentin des Obersten Gerichtshofes kommt, lässt tief blicken. Es kann doch nicht sein, dass Menschen, die aus anderen Kulturkreisen schutzsuchend zu uns kommen, unser großzügiges Sozialsystem konsumieren, aber unsere Werte nicht anzuerkennen brauchen, das schlägt dem Fass den Boden aus. (…) Mit dieser unerträglichen Toleranz ist die Neos-Partei schlichtweg unwählbar.“ Peter Puster, Feldkirchen bei Graz – (Kronenzeitung, 21. 02. 2019, ebd.)

Ich frage mich nur, …
… wo hier der Aufschrei all unserer Gutmenschen und FrauenrechtlerInnen bleibt? Wo seid ihr alle? … Und warum verfällt ihr in betretenes Schweigen? … Erhebt euch gegen diese Unperson! … Und geht auf die Strasse! … Schreibt massenweise Lesebriefe und empört euch endlich und ordentlich! … Oder tut ihr das nur, wenn einer IS-Kämpferin nach jahrelangem Morden, Folterorgien und Massenschwangerschaften  von ihren angebeteten terroristischen Kampfmaschinen geläutert, der Weg zurück ins nicht-Frauen-verachtende-Österreich verwehrt werden soll?

Für mich persönlich gilt:
Frau Griss, ziehen Sie einfach ab! Verschonen Sie unser Land von Ungeistern, wie Sie einer sind! Aber schauen Sie davor nicht noch einmal in den Spiegel, denn dort sehen Sie eine Person, die – aus welchen Gründen auch immer – die Reife für eine Frau der Gegenwart und Zukunft bis heute noch nicht erlangt hat.

 

QUELLE/KONTAKT:

Walter Widemair
Josef-Fräß-Ehrfeldstr. 4
9754 Steinfeld

Telefonkontakt: 0650/2044 244

E-Mail: 22011958ww@gmx.at